Jetzt mal was für die Optik! Was gut funktioniert, darf auch gut aussehen.

Jetzt mal was für die Optik

Als Dennis und ich die Entscheidung trafen, unser Autohaus abzugeben, um uns 100% auf Mobexo zu konzentrieren, war unserer wichtigstes Ziel klar: Die bisher lästige Organisation und Abwicklung von Schadens- und Fuhrparkmanagement soll allen, die mit Mobexo arbeiten, leicht von der Hand gehen. Und diese Erleichterung sollen unsere Kunden auch wenig verspüren, wenn sie unseren Namen lesen oder unser Logo sehen.

Wir konzentrieren uns ganz darauf, die Funktionalität unseres Systems, unser Kernkonstrukt und unseren Kundenservice stetig weiterzuentwickeln und den Anforderungen unserer Kunden anzupassen.

Dieser Prozess hört nie auf, denn gerade im Themenfeld Mobility darf es, wortwörtlich aus der Branche abgeleitet, keinen Stillstand geben.

Was gut funktioniert und sich gut anfühlt, darf aber auch gut aussehen.

Form Follows Function

Nicht nur Designer der ganzen Welt kennen diesen Leitsatz: die Funktionalität eines Objekts oder Produkts rückt in den Fokus und fordert, dass die Oberfläche, das Visuelle, das Frontend formal und farblich so geordnet wird, dass sich die Funktionen selbsterklärend daraus ableiten lassen.

Die digitalisierte Fortsetzung dieser Überzeugung findet sich heute in den Grundprinzipien des User-Centered Design. 

Geprägt wurde der Satz schon Ende des 19. Jahrhunderts durch den amerikanischen Architekten Louis Sullivan, der als »Vater der Hochhäuser« gilt.

Die Meisten bringen diese Formel in Verbindung mit Dieter Rams. Dieser hat über vier Jahrzehnte für den Elektronik-Konzern Braun gearbeitet und hat nach eigenen Angaben diese Maßgabe noch nie selbst geäußert.

Die klare Gestaltung der von Rams’ entworfenen Produkte aber haben ihn und das deutsche Unternehmen Braun als Pioniere an die Speerspitze des Industriedesigns gehievt.

Design by Mobexo

Dem Anspruch Rams’ an ein gutes Produktdesign, das zum Beispiel den ehemaligen Chefdesigner von Apple, Jonathan Ive, mehr als nur inspiriert hat, möchten wir nun auch näher kommen.

Design soll unsere Dienstleistungen verständlich machen, die Brauchbarkeit optimieren, sowie unaufdringlich, aber bis ins letzte Detail konsequent sein. Um diesen Prozess auf mehreren Ebenen zu starten, haben wir nun neue Manpower auf Deck.

Um die Markenkommunikation und Optik kümmert sich ab sofort Kommunikationsdesigner Benedict Fromme, der schon während seines Studiums Unternehmen bei ihrer Außendarstellung unterstützte.

In enger Zusammenarbeit mit ihm arbeitet Jamiro Vanta, Künstler und Autor, mit Kernkompetenz in Sprachdesign und Entwicklung von Content.

Dritter im Bunde ist Leontin Kremer, Spezialist für Suchmaschinenoptimierung und UX-Design, damit unsere Kunden mit wenigen Klicks finden, was sie suchen.

Wir freuen uns riesig auf die gemeinsame Arbeit im gesamten Team an einem Mobexo, das Form mit Funktion, Mensch mit Maschine und uns mit unseren Kunden in Einklang bringt.

Begleiten Sie uns auf diesem Weg, verfolgen sie die Fortschritte in unserem Prozess, Mobexo noch kundenfreundlicher zu gestalten und sollte Ihnen etwas auffallen oder haben Sie Idee zur Verbesserung: immer her damit!

Schreiben Sie uns gerne an.

Schreibe einen Kommentar